Wie man eine gute Milchkuhzucht wählt

Egal, ob Sie eine Familienkuh (für den Eigengebrauch) oder eine Kuh für einen Milchviehbetrieb suchen, es gibt mehrere Faktoren, die zu berücksichtigen sind. Um die richtige Rasse auszuwählen, bestimmen Sie zunächst Ihre Bedürfnisse und Einschränkungen, wie z. B. Ihr Budget und wie Sie die Kuh (und Milch) verwenden werden. Als Nächstes lernen Sie etwas über die gängigen Milchrassen wie Holsteins und Jerseys. Letztendlich können Sie bei sorgfältiger Überlegung die für Sie beste Milchkuh auswählen.

Berücksichtigen Sie die Futterkosten.


Berücksichtigen Sie die Futterkosten.

Je größer die Kuh ist, desto mehr müssen Sie sie füttern. Obwohl eine größere Kuh möglicherweise mehr Milch produziert, möchten Sie keine monatliche Futtermittelrechnung, die über dem liegt, was Sie ausgeben können.

Holsteins sind die größten Esser und werden am meisten kosten.
Braune Schweizer Kühe sind irgendwo in der Mitte.
Trikots sind die kleinsten und brauchen am wenigsten zu essen.

Messen Sie das Temperament der Kuh.



Messen Sie das Temperament der Kuh.

Mit welcher Kuh denkst du, kannst du umgehen? Kannst du dich mit nervösen Kühen befassen oder müsstest du sehr gefügig sein? Berücksichtigen Sie dies bei der Auswahl einer Rasse.

Braunviehkühe sind die gefügigsten Milchkühe.
Holsteins sind eher nervös.
Trikots können berüchtigte Kicker sein.

Entscheide, wofür du diese Kuh verwendest.

Entscheide, wofür du diese Kuh verwendest.

Wenn Sie eine Kuh zu einem Milchviehbetrieb aufziehen, wird natürlich die Milchproduktion ein entscheidender Faktor sein. Auf der anderen Seite, wenn Sie nur genug Milch für Ihre Familie benötigen, benötigen Sie möglicherweise keine so hochproduktive Rasse. Sie können Ihre Herde mischen, wenn es aus kommerziellen Gründen ist, z. B. indem Sie einer vorwiegend holsteinischen Herde ein paar Trikots hinzufügen, um den Holsteinfettgehalt zu erhöhen.

Wenn Sie die Milchproduktion maximieren möchten, sind Holsteins der richtige Weg.
Wenn Sie nur Milch für sich und Ihre Familie wünschen, sollten Sie eine Kuh in Betracht ziehen, die nicht so viel Milch gibt (z. B. ein Trikot).
Rassen mit doppeltem Verwendungszweck (sowohl Milch als auch Fleisch produzieren) sind zwar ideal, aber dies führt insgesamt zu weniger Milch.
Vielleicht möchten Sie auch eine Milchkuh für die Butter- und Käseherstellung. Trikots und Brown Swiss produzieren Milch mit höherem Butterfett- und Proteingehalt, wodurch sie sich ideal für die Käse- und Butterherstellung eignen.



Schau mal Kühe.

Schau mal Kühe.

Milchkühe, die aus konventionellen Milchviehbetrieben ausgesondert wurden, sind billiger. Solche Kühe können jedoch Verletzungen, Krankheiten oder Unfähigkeit zur Rückzucht aufweisen.

Wenn Sie ein Milchviehhalter sind, der gerade erst anfängt, vermeiden Sie diese Tiere.
Als Hobby-Landwirt kann es Ihnen nichts ausmachen, Zeit, Geld und Futtermittel zu investieren, die für die Rettung und Pflege von ein oder zwei ausgemergelten Milchkühen eingesetzt werden.

Erfahren Sie mehr über Holsteins.

Erfahren Sie mehr über Holsteins.

Holsteiner Rinder sind klassische Schwarz-Weiß-Kühe. Sie sind bei weitem die beliebteste Milchrasse von allen. Holsteins sind die teuersten Tiere (zum Kauf und zum Füttern), aber sie sind dafür bekannt, dass sie die meiste Milch produzieren.


Holsteins macht 90% aller Milchkühe in den USA aus.
Obwohl sie normalerweise schwarz und weiß sind, können sie auch rot und weiß sein.
Sie sind sehr groß, typischerweise um 1500 Pfund. (680 kg) und 58 Zoll (1,47 Meter) hoch.
Sie können in einer Vielzahl von Einstellungen gedeihen.
Sie produzieren in der Regel mindestens 8 bis 10 Gallonen (30,3 bis 37,9 Liter) Milch pro Tag.

Forschungstrikots.

Forschungstrikots.

Jersey-Rinder sind die kleinste Milchkuhrasse und können für das Taschenbuch etwas einfacher sein. Es sind wunderschöne Kühe, die für ihre durchgehende braune Farbe, die großen Augen und die langen Wimpern bekannt sind.

Sie wiegen normalerweise um 1100 Pfund. (499 kg).
Farben können von hellbraun bis fast schwarz reichen.
Jerseys neigen dazu, Milch in Butterfett höher zu geben, was sie ideal macht, wenn Sie Butter und Käse herstellen möchten.
Sie produzieren täglich etwa 15 bis 22 Liter Milch.
Sie sind leicht zu züchten, weil sie fruchtbar sind und leicht gebären können.

Lesen Sie mehr über braune Schweizer Kühe.


Lesen Sie mehr über braune Schweizer Kühe.

Braunviehkühe sind eine beliebte Rasse, die für ihre Robustheit bekannt ist. Sie produzieren eine anständige Milchmenge, bleiben in der Laktation länger als andere Rassen und haben eine lange Lebensdauer.

Sie sind normalerweise hellbraun oder grau / silber.
Braune Schweizer Kühe wiegen normalerweise 1300 bis 1400 Pfund. (590–635 kg).
Es wird gesagt, dass dies die beste Milch für Käse ist.
Sie haben meist große Kälber und manche Kühe haben Schwierigkeiten mit dem ersten Kalb.

Überlegen Sie, welche Milchrassen in Ihrer Region verfügbar sind.

Überlegen Sie, welche Milchrassen in Ihrer Region verfügbar sind.

Möglicherweise befinden Sie sich nicht in einem Gebiet, in dem Holsteins, Jerseys oder Brown Swiss vorherrschen. Bestimmen Sie, welche spezifischen Rassen in Ihrer Region verfügbar sind, und erforschen Sie diese.

Führen Sie die Suche im Internet nach verbreiteten Rassen in Ihrer Region durch.
Kommunizieren Sie mit anderen Milchbauern in Ihrer Nähe.
Schauen Sie in Zeitungen oder Online-Foren (wie Craigslist) nach, welche Kühe in Ihrer Nähe zum Verkauf stehen.
Wenden Sie sich an ein lokales Auktionshaus.

Gehen Sie mit einer Rasse, die für Ihre beabsichtigte Verwendung am besten ist.

Gehen Sie mit einer Rasse, die für Ihre beabsichtigte Verwendung am besten ist.

Verschiedene Rassen dienen unterschiedlichen Zwecken. Wenn Sie sich für Käse und Butter interessieren, sollten Sie einen Braunvogel in Betracht ziehen. Wenn Sie die Milch zu Hause behalten möchten, ist eine Jersey-Kuh möglicherweise das Beste für Sie. Entscheiden Sie sich nur für Holstein-Kühe, wenn Sie die Milch kommerziell und / oder auf den lokalen Bauernmärkten verkaufen möchten.

Wählen Sie eine Frau aus, die sich im richtigen Stadium befindet.

Wählen Sie eine Frau aus, die sich im richtigen Stadium befindet.

Während Sie eine Färse kaufen können, kann eine Frau, die noch kein Kalb geboren hat, nur Kühe, die geborene Weibchen, Milch produzieren. Sie können eine Frau in jedem Stadium des Fortpflanzungsprozesses auswählen. Die teuerste Wahl wird eine junge, leistungsstarke Kuh sein. Das billigste ist ein Kalb, aber Sie müssen es einige Jahre lang füttern und aufziehen. Ihre Optionen umfassen:

Eine reife Kuh, die bereits gekalbt hat.
Eine schwangere Kuh, die schon viele Kühe gehabt hat.
Eine Färse, die schwanger wird und bald ihre erste Kuh bekommt.
Ein Kalb, das Sie ungefähr 2 Jahre lang aufziehen müssen, bis es alt genug ist, um gezüchtet zu werden.

<img src='https://i0.wp.com/www.wikihow.com/images/thumb/c/c3/Choose-a-Good-Dairy-Cow-Breed-Step-10.jpg/aid2521118-v4-728px-Choose-a-Good-Dairy-Cow-Breed-Step-10.jpg' alt=' Rinder kaufen .’ width=’900′ height=’599′ />

Rinder kaufen .

Beim Kauf Ihrer Kuh haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten: einen privaten Verkauf oder ein Auktionshaus. Während ein Auktionshaus nur geschlachtete oder geschlachtete Tiere verkauft, variieren die privaten Verkäufe von Verkäufer zu Verkäufer.

Suchen Sie nach einem Auktionshaus in Ihrer Nähe.
Schauen Sie in Ihrer Lokalzeitung nach Verkäufen.
Suche nach Online-Plattformen wie Craigslist.
Sprechen Sie mit Landwirten in Ihrer Nähe, um Leads zu erhalten.
Sprechen Sie mit landwirtschaftlichen Schulen in Ihrer Nähe. Sie können in der Lage sein, Ihnen eine Kuh zu verkaufen, die sie nicht mehr für Studien benötigen, oder Sie zumindest in die richtige Richtung weisen.
Wenden Sie sich an Ihr lokales 4-H-Kapitel, eine große Jugendorganisation. Da sie mit Milchvieh arbeiten, haben sie möglicherweise Informationen darüber, wer sie in Ihrer Nähe züchtet, zeigt und verkauft.


Categories:   Work World

Comments