Wie beurteilen Sie Ihr Kind für Autismus?

Das Leben kann für autistische Kinder eine Herausforderung sein. Das Wichtigste, was ein Elternteil tun kann, ist, sein Kind zu beurteilen, es früh im Leben des Kindes diagnostizieren zu lassen und eine hilfreiche und respektvolle Behandlung für das Kind zu finden. Nachfolgend finden Sie eine Richtlinie zur Beurteilung Ihres Kindes. Als Elternteil können Sie Ihr Kind bereits zu Beginn eines Jahres zu Hause beurteilen. Mit der Reifung Ihres Kindes werden jedoch die Merkmale einer Autismus-Spektrum-Störung (ASD) deutlicher.

Organisieren Sie sich, um zu beobachten.


Organisieren Sie sich, um zu beobachten.

Stellen Sie sicher, dass Sie jeden Tag mindestens zwei bis drei Wochen Zeit haben, um zu beobachten, mit Ihrem Kind zu interagieren und dann den Raum zu verlassen, um Ihre Beobachtungen aufzuzeichnen. Vergewissern Sie sich, dass Sie eine ununterbrochene Zeit und ein Notizbuch haben, um aufzuzeichnen, was Sie sehen.

Notieren Sie, was Sie beobachten.

Notieren Sie, was Sie beobachten.

Geben Sie immer Datum, Uhrzeit und Dauer der Beobachtung sowie den interaktiven Teil der Beurteilung an. Seien Sie möglichst objektiv – vermeiden Sie es, Ihre Gefühle zu kommentieren oder Ihre Informationen zu interpretieren. (Sie können das Dolmetschen später durchführen, sobald Sie eine sachliche Aufzeichnung haben.)



Bleiben Sie beim Beobachten ohne Interaktion mit möglichst wenig Bewegung oder Geräuschen am gleichen Ort sitzen oder stehen. Alles, was Sie tun, um einen sensorischen Input zu liefern (Geräusche, Bewegungen usw.), kann das natürliche Verhalten des Kindes verändern.
Beobachten Sie, wie Ihr Kind während Gesprächen, Spielzeiten, Routinen, Kuscheln usw. mit Ihnen interagiert. Seien Sie nachdenklich und legen Sie fest, was passiert. Wenn Sie fertig sind, notieren Sie so genau wie möglich, was passiert ist.

Lassen Sie das Notebook eine Weile sitzen und überprüfen Sie dann Ihre Aufzeichnungen.

Lassen Sie das Notebook eine Weile sitzen und überprüfen Sie dann Ihre Aufzeichnungen.

Lesen Sie die Beobachtungen und andere Hinweise zur Interaktion und vergleichen Sie sie mit der Liste in diesem Artikel über Autismusmerkmale.

Betrachten Sie das Ergebnis.

Betrachten Sie das Ergebnis.

Wenn nur sehr wenige Merkmale auftauchen oder erscheinen, die die Interaktionsfähigkeit Ihres Kindes jedoch nicht wesentlich beeinträchtigen, speichern Sie das Notizbuch und führen Sie die Überprüfung innerhalb von sechs Monaten erneut durch. Wenn das Kind signifikante Merkmale aufweist, ist Ihr Kind möglicherweise autistisch. Die Merkmale werden nicht durch ein einzelnes Ereignis bestimmt, sondern durch das Auftreten von Mustern im Verhalten.



Wenn Ihr Kind mehr als drei Autismusmerkmale aufweist, denken Sie daran, dass die Beurteilung eine fortlaufende Aktivität ist. Wenn Sie nicht überzeugt sind, ob Ihr Kind ausgewertet werden muss, fahren Sie mit Ihrem Protokoll fort und stellen Sie sicher, dass kontinuierlich geplante Beobachtungszeiträume vorhanden sind.
Wenn Sie überzeugt sind, dass Ihr Kind behindert ist, zögern Sie nicht, Ihr Kind formell bewerten zu lassen. Vier starke Merkmale oder fünf oder mehr bemerkenswerte Merkmale eines ASD-Verhaltens legen nahe, dass es sich lohnt, Ihr Kind zu bewerten.

Nachverfolgen.

Nachverfolgen.

Wenn Sie Autismus vermuten, wenden Sie sich an Ihren örtlichen Schulbezirk sowie an einen Fachmann auf dem Gebiet der Entwicklungspädiatrie oder der klinischen Spezialisten für ASDs. Lassen Sie sich einen formalen Satz von Tests durchführen, um festzustellen, ob Ihre Ergebnisse gültig sind und wenn ja, welche Art von Störung Ihr Kind hat und wo die Behandlung gesichert werden kann.

Kenne die Zeichen.

Kenne die Zeichen.

Lesen Sie sowohl diese als auch andere Listen. Achten Sie bei Ihren Beobachtungen und Bewertungen auf die folgenden Merkmale, die mit den ASDs übereinstimmen.


Sehen Sie sich soziale Interaktionen und Präferenzen an.

Sehen Sie sich soziale Interaktionen und Präferenzen an.

Zeichen in diesem Bereich sind:

Rückzug, wegen Desinteresses an anderen oder weil Interaktion zu anstrengend / kompliziert ist. Spielt lieber alleine oder mit wenigen Vertrauten.
Sich hinter Möbeln verstecken, in einer Decke aufrollen oder in eine Ecke zurückkehren. Grundsätzlich im Vermeidungsverhalten tätig sein.
Augenkontakt vermeiden.
Den Erwachsenen nicht imitieren oder einen Mangel an Gesichts- oder sonstigem Gesichtsausdruck haben.
Berührungen vermeiden oder bestimmte Berührungen ablehnen (z. B. Umarmungen, die jedoch durch eine Hand an der Schulter oder durch Berührung von hinten gestört werden)
Verwirrt über die Reziprozität (z. B. einen Ball einmal rollen und dann zurückrollen lassen).
Nicht geeignetes Verhalten erkennen (z. B. nicht “Hallo” sagen, wenn jemand “Hallo” zu ihnen sagt)
Harte Zeit nach Anweisungen; wird leicht verwirrt oder überwältigt

Wenige bis keine Erkennung von Gesichtsausdrücken, Stimmbeugungen oder allgemeinem sozialem Verhalten. Verwechseln Sie die Einhaltung nicht mit dem Verständnis.

Schau dir an, wie dein Kind die Sprache benutzt.


Schau dir an, wie dein Kind die Sprache benutzt.

Zeichen in diesem Bereich sind:

Entweder verzögerte Sprachentwicklung, ungewöhnliche Sprachentwicklung oder überhaupt keine Verwendung von Sprache. Dazu gehört ein Kind, das angefangen hat zu sprechen, und später diese Fähigkeit verliert, oder ein Kind, das normalerweise sprechen kann, aber aufhören zu sprechen, wenn es gestresst ist.
Einige autistische Kinder entwickeln schnell nuancierte Vokabulare und ein Verständnis der Grammatik.
Beobachten, dass das Kind Wörter versteht, indem es einfache Anweisungen befolgt, jedoch keine eigenen Wörter verwendet.
Wiederholt Wörter oder Laute (Echolalia) oder erzeugt eine nicht vorhandene Sprache oder Wörter (Neologismen).
Das Kind lernt lesen, bevor es das Sprechen lernt, oder es scheint geschriebene Wörter besser zu verstehen als gesprochene.

Sehen Sie sich sensorische Faktoren an.

Sehen Sie sich sensorische Faktoren an.

Zeichen in diesem Bereich sind:

Die Texturempfindlichkeit wird meistens durch das Vermeiden bestimmter Kleidungsstücke beobachtet. Dies beinhaltet die Neigung, Kleidung anzuziehen oder zu entfernen. Das Kind kann einen Ausschlag bekommen, wenn es etwas anderes als Baumwolle trägt.
Starke Reaktionen auf bestimmte Gerüche, Texturen, Töne, Stimmen, Volumen oder alles, was die Sinne stört.

Schauen Sie sich fokussierte oder sich wiederholende Verhaltensweisen an.

Schauen Sie sich fokussierte oder sich wiederholende Verhaltensweisen an.

Zeichen hier sind:

Sich selbststimulierend verhalten (Stimming), wie Schaukeln, Fingerspiel vor den Augen, Flattern der Arme, Schrittmachen oder andere ungewöhnliche Aktionen.
Schwere Belastung, wenn ein bevorzugtes Objekt, wie z. B. ein Spielzeug, eine kleine Entfernung bewegt wird. Widerstand oder extreme Verärgerung beim Wechsel ist eine allgemeinere Aussage dafür.
Eine wesentliche Verhaltensänderung nach dem Verzehr eines Milch- oder Weizenprodukts (Kasein oder Gluten) haben. Einige autistische Menschen reagieren allergisch auf die Proteine ​​in Weizen und / oder Milchprodukten.


Categories:   Health

Comments