Wie Allergien mit lokalem Honig bekämpft werden können

Der Verzehr von rohem Honig hat zahlreiche Vorteile. Es ist ein hervorragendes Antioxidans und hat antibakterielle, antimykotische und antiallergische Eigenschaften. Viele saisonale Allergiker berichten von einer Erleichterung durch den Verzehr von rohem Honig. Obwohl die Wissenschaft noch nicht bewiesen hat, ob roher lokaler Honig dazu beiträgt, Allergiesymptome zu lindern, bleibt der Konsum von heimischem Honig ein beliebtes Naturheilmittel. Da Bienen Pollen aus der Umwelt sammeln, während sie Nektar aus Blumen sammeln, ist die Idee, dass Honig aus lokalen Quellen sichere Mengen an Pollen enthalten wird, die die Konsumenten verwenden können, um sich auf ihre Anwesenheit einzustellen. Während Studien widersprüchliche Schlussfolgerungen bezüglich der Gültigkeit dieser Idee gezogen haben, ist dies eine weitgehend harmlose Praxis, die es wert ist, versucht zu werden, obwohl einige Risiken bestehen.

Kaufen Sie lokal angebauten rohen Honig.


Kaufen Sie lokal angebauten rohen Honig.

Bevorzugen Sie Honig von Bienen, die auf ihren Reisen Spuren von Pollen sammeln, die in Ihrer Umgebung gefunden wurden. Wählen Sie Rohhonig vor verarbeiteten Honig, da verarbeiteter Honig nach dem Erhitzen, Pasteurisieren und Filtern weniger Pollen enthält. Wenn es in Ihrer unmittelbaren Umgebung keine Bienenfarmen gibt, probieren Sie rohen Honig von anderswo.

Besuchen Sie lokale Bauernmärkte oder Naturkostläden, um Honig aus der Region zu finden. Alternativ können Sie auch online nach der nächstgelegenen Bienenfarm suchen.

Wenn Sie außerhalb Ihres Gebiets einkaufen und genau wissen, welcher Pollen Ihre Allergien auslöst, sollten Sie den Standort des Bauernhofs untersuchen, um sicherzustellen, dass dort dieselbe Pflanze wächst.
Wenn Sie nicht wissen, auf welchen Pollen Sie allergisch reagieren, suchen Sie nach der Bienenfarm, die sich in der Nähe befindet, um eine ähnliche Umgebung zu gewährleisten.



Nehmen Sie kleine tägliche Dosen.

Nehmen Sie kleine tägliche Dosen.

Stärken Sie die Toleranz Ihres Körpers gegenüber Allergenen, indem Sie täglich etwas Honig einnehmen. Konditionieren Sie sich mit einer begrenzten Zufuhr von 1 Esslöffel (14,8 ml) Honig pro Tag. Vermeiden Sie die Einnahme von mehr als diesem, da Sie möglicherweise mehr Pollen aufnehmen, als Ihr Körper derzeit verarbeiten kann.

Konsumieren Sie entweder einen Esslöffel oder verwenden Sie den Honig direkt auf andere Lebensmittel, wie z. B. Toast.
Verwenden Sie Ihre tägliche Dosis nicht zum Kochen oder Backen. Die Hitze kann den Pollen im Honig zerstören, wodurch er unwirksam wird.
Die Zugabe von Honig zu heißen Getränken wie Tee sollte in Ordnung sein, da die Temperatur des Getränks unwahrscheinlich hoch genug ist, um den Pollen zu zerstören.

Früh anfangen.

Früh anfangen.

Erwarten Sie, dass Ihr Körper einige Zeit benötigt, um die Toleranz gegenüber Allergenen zu verstärken. Warten Sie nicht, bis die Pollensaison beginnt, bevor Sie mit der Behandlung beginnen. Beginnen Sie so früh wie möglich, damit Ihr Körper die meiste Zeit hat, sich an die tägliche Belastung anzupassen.



Nimm deinen Honig “mit einem Salzkorn.

Nimm deinen Honig “mit einem Salzkorn.

”Beachten Sie, dass Studien zu diesem Thema nicht schlüssig sind. Einige haben angegeben, dass Menschen leichtere Allergiesymptome dank Honig erfahren. Andere haben wenig oder gar keine Unterschiede in den Symptomen zwischen denen, die Honig verwenden, und solchen, die keinen Halten Sie Ihre üblichen Allergiemedikamente bereit, falls sich Ihr Honig als unwirksam erweisen sollte.

Erwarten Sie geringe bis null Mengen an beleidigendem Pollen in Ihrem Honig.

Erwarten Sie geringe bis null Mengen an beleidigendem Pollen in Ihrem Honig.

Betrachten Sie es als sehr wahrscheinlich, dass Sie gegen Unkraut, Gräser und / oder Bäume allergisch sind. Verstehen Sie, dass Bienen hauptsächlich Blumen bestäuben und es daher unwahrscheinlich ist, dass sie mit anderen Arten in Kontakt kommen. Selbst wenn Sie in der Minderheit von Menschen sind, die gegen Blumen allergisch sind, sollten Sie sich bewusst machen, dass Bienen den Pollen nicht absichtlich wieder in den Bienenstock bringen, sodass der Honig nicht genügend Pollen enthält, um das Immunsystem erheblich zu beeinflussen.

Erwarten Sie mehr als nur Honig in Ihrem Glas.


Erwarten Sie mehr als nur Honig in Ihrem Glas.

Beachten Sie beim Kauf von rohem Honig, dass er nicht pasteurisiert, erhitzt oder gefiltert wurde. Rohhonig kann Bakterien und Schimmel sowie Bienengift und Körperteile enthalten. Verzehren Sie keinen rohen Honig, wenn Sie allergisch gegen Bienenstiche sind.

Mögliche allergische Reaktionen antizipieren.

Mögliche allergische Reaktionen antizipieren.

Beachten Sie, dass Rohhonig zusätzlich zu anderen möglichen Allergenen wie Bienengift und Körperteilen konzentrierte Mengen des Pollen enthalten kann, gegen den Sie allergisch sind. Verstehen Sie, dass es keine Möglichkeit gibt, die Pollenmenge im rohen Honig zu kontrollieren oder zu verteilen. Wenn Sie auch bei kleinen Pollenspuren äußerst allergisch auf allergische Reaktionen reagieren, vermeiden Sie den Einsatz von rohem Honig als Heilmittel.

Unterbrechen Sie die Anwendung, wenn Sie auf Ihrer Haut, im Mund oder im Hals Schwellungen, Juckreiz oder Nesselsucht verspüren.

Geben Sie nur Kindern, die älter als 12 Monate sind, Honig.


Geben Sie nur Kindern, die älter als 12 Monate sind, Honig.

Geben Sie den Säuglingen niemals Honig (roh oder verarbeitet). Hüten Sie sich vor Toxinen, die bei Babys zu Botulismus führen können, was lebensbedrohlich sein kann. Suchen Sie sofortige Notfallversorgung, wenn Ihr Kind nach Einnahme von Honig folgende Symptome aufweist:

Verstopfung, Appetitlosigkeit und geschwächte Muskeln, die durch Appetitlosigkeit, Lustlosigkeit, schwaches Weinen, ausgeprägte Mattheit und mangelnde Mimik zum Ausdruck gebracht werden.

Kontrollieren Sie Ihre tägliche Einnahme.

Kontrollieren Sie Ihre tägliche Einnahme.

Verstehen Sie, dass Bienenpollen nur einen Bruchteil eines Prozentsatzes einer durchschnittlichen Probe von rohem Honig ausmachen. Stellen Sie sicher, dass Sie täglich ausreichend Bienenpollen konsumieren, indem Sie stattdessen Bienenpollen direkt einnehmen. Vermeiden Sie gleichzeitig das Risiko, dass Sie mehr als beabsichtigt dosieren, was bei rohem Honig der Fall sein kann.

Obwohl die Menge an Bienenpollen im Honig bei der Bekämpfung von Allergiesymptomen möglicherweise nicht wirksam ist, hat sich Thymianhonig dank anderer Inhaltsstoffe als wirksam erwiesen. Durch die Kombination von verarbeitetem Thymianhonig mit lokalem Bienenpollen können Sie allgemein gegen Symptome kämpfen und gleichzeitig eine stärkere Immunität gegen bestimmte Pollen entwickeln.
Nehmen Sie Bienenpollen nicht zu sich, wenn Sie wissen, dass Sie allergisch gegen Bienenstiche sind oder wenn Sie in der Vergangenheit anaphylaktischen Schock erlitten haben.
Fragen Sie Ihren Arzt bezüglich der Verwendung von Bienenpollen, wenn Sie schwanger sind, stillen oder Blutverdünner verwenden.

Kaufen Sie lokale Produkte.

Kaufen Sie lokale Produkte.

Besuchen Sie einen Naturkostladen oder einen Bauernmarkt, um Bienenpollen aus einer lokalen Quelle zu finden. Stellen Sie sicher, dass Sie Pollen konsumieren, die in Ihrer Umgebung vorkommen, und somit die Pollen enthalten, auf die Sie allergisch sind. Wenn eine lokale Quelle ausfällt, können Sie einen Bienenpollen mit einer großen Auswahl an Farben erwerben. Dies weist auf eine breitere Vielfalt von Pollenarten hin und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie diejenige enthält, die Sie benötigen.

Bienenpollen ist als Flüssigkeit, Pille oder Pulver erhältlich; Die besten Ergebnisse werden jedoch häufig mit nicht verarbeiteten Bienenpollen erzielt.

Testen Sie Ihre Toleranz.

Testen Sie Ihre Toleranz.

Bevor Sie mit der täglichen Einnahme beginnen, testen Sie Ihre derzeitige Empfindlichkeit gegenüber den Inhaltsstoffen der Pollen. Legen Sie einen sehr kleinen Tropfen Flüssigkeit, Pulver oder Granulat auf die Zungenspitze und schließen Sie dann den Mund. Halten Sie es zwei Minuten lang dort. Schlucken Sie das Maß, solange Sie keine allergischen Symptome haben. Warten Sie weitere 24 Stunden, bevor Sie mit Ihrem täglichen Regime beginnen, falls sich verspätete Reaktionen zeigen.

Unterbrechen Sie die Einnahme, wenn Sie auf diese geringe Menge allergisch reagieren.

Arbeite dich hoch.

Arbeite dich hoch.

Beginnen Sie mit kleinen täglichen Dosen von einem halben Teelöffel oder weniger. Achten Sie genau auf Ihren Körper, um allergische Reaktionen zu erkennen, wenn diese auftreten. Solange Sie klar sind, erhöhen Sie die Einnahme langsam über einen Zeitraum von vier Wochen, um danach täglich 1 bis 3 Esslöffel (14,8 bis 44,4 ml) zu sich zu nehmen.

Achten Sie darauf, den Prozess nicht zu beschleunigen. Wenn eine größere Menge Allergiesymptome verursacht, reduzieren Sie die Menge auf eine Menge, die sich als sicher erwiesen hat, und halten Sie sich eine Weile daran, bevor Sie eine weitere Steigerung versuchen.


Categories:   Health

Comments