So ändern Sie eine IV

Die intravenöse Therapie ist eine der häufigsten Therapien, die in einem Krankenhaus eingesetzt werden. Diese Art der Therapie unterstützt die Bereitstellung von Flüssigkeiten wie Blut, Wasser oder Medikamenten an einen Patienten. Ändern Sie eine IV nur, wenn Sie eine Krankenschwester oder ein autorisierter medizinischer Mitarbeiter sind.

Überprüfen Sie das Bestellformular des Arztes und das Infusionsblatt für den Patienten.


Überprüfen Sie das Bestellformular des Arztes und das Infusionsblatt für den Patienten.

Überprüfen Sie das IV-Etikett, die Flaschennummer, die Art der Lösung, die Menge der Lösung, die Zusatzstoffe (falls erforderlich), die Infusionsdauer und die IV-Flussrate. Wenn Sie alle diese Angaben bestätigen, wird sichergestellt, dass der Patient die richtige Menge und Art der IV-Lösung erhält.

Überprüfen Sie immer die Daten in der Patientenkarte, da die Anweisungen des Arztes von Person zu Person unterschiedlich sind. Beispielsweise können Patienten 1 und 2 die gleiche Art von Infusionsflüssigkeit haben, sie haben jedoch pro Minute eine andere Regelung.

Bestimmen Sie, welche Art von Flüssigkeit sich im neuen IV-Beutel befindet.



Bestimmen Sie, welche Art von Flüssigkeit sich im neuen IV-Beutel befindet.

Die Art der Flüssigkeit beeinflusst, wie oft Sie die IV des Patienten wechseln müssen. Die normale Lebensdauer einer IV-Lösung ohne Zusatzstoff beträgt 72 Stunden. Nach 72 Stunden muss sie gewechselt werden.

IV-Beutel mit Zusatzstoffen müssen alle 24 Stunden gewechselt werden. Die meisten IV-Säcke mit Medikamenten haben eine Lebensdauer von 24 Stunden. IV-Lösungen mit Zusatzstoffen haben eine kürzere Lebensdauer, da die Wirksamkeit des Zusatzstoffs oder der Medikation berücksichtigt werden muss.
IV-Beutel mit Nahrungsergänzungsmitteln wie Lipid oder TPN müssen alle 24 Stunden gewechselt werden. Genau wie feste Lebensmittel können diese Ersatzprodukte schlecht werden oder verderben. Wenn beim Wechsel noch TPNs und Lipide im Beutel vorhanden sind, sollten diese weggeworfen werden.
Beachten Sie, dass die IV-Leitungen unabhängig von der Art der Lösung in den IV-Beuteln alle 24 Stunden gewechselt werden müssen. Dadurch wird verhindert, dass die Schläuche durch die unterschiedlichen Zusatzstoffe oder TPN verstopfen, die an der Schläuche angebracht sind.

Bereiten Sie die erforderlichen Materialien vor.

Bereiten Sie die erforderlichen Materialien vor.

Diese schließen ein:

Die vorgeschriebene IV-Flüssigkeit. Stellen Sie sicher, dass die neue verschriebene Infusionsflüssigkeit eine Stunde vor dem Eingriff zur Verfügung steht.
Alkoholtupfer oder Wattebällchen mit Alkohol
IV Etikett
Infusionsständer / Infusionsständer
Eine Uhr mit Sekundenzeiger.



Überprüfen Sie die Sterilität der neuen Infusion.

Überprüfen Sie die Sterilität der neuen Infusion.

Die Lösung sollte klar sein und in der Lösung keine Rolle spielen. Es sollte steril und in gutem Zustand sein.

Überprüfen Sie auch das Ablaufdatum der Lösung. Dies ist eine wichtige Prüfung, da mit Patienten infundierte oder unsterile Flüssigkeiten verbunden sind.

Bringen Sie die notwendigen Materialien zum Krankenbett des Patienten.

Bringen Sie die notwendigen Materialien zum Krankenbett des Patienten.

Dadurch wird ein Hin- und Herschalten von einer anderen Station zu ihrem Bett verhindert und Sie sparen Zeit während des Vorgangs.


Erklären Sie dem Patienten das Verfahren.

Erklären Sie dem Patienten das Verfahren.

Dies verringert ihre Angst und gewährleistet, dass der Patient kooperiert.

Informieren Sie den Patienten, dass Sie die Infusionsflüssigkeit ersetzen und welche Art von Flüssigkeit Sie in das Patientensystem einführen möchten. Stellen Sie sicher, dass das Austauschen der Infusionsflüssigkeit nicht bedeutet, dass Sie die Nadel erneut einsetzen müssen.
Erklären Sie dem Patienten, dass er eine leichte Erkältung erfährt, wenn die Flüssigkeit in die Venen eindringt, und dass er nach 1-2 Minuten wieder verschwindet.

Waschen Sie Ihre Hände gründlich mit antimikrobieller Seife und sauberem Wasser.

Waschen Sie Ihre Hände gründlich mit antimikrobieller Seife und sauberem Wasser.

Dies verringert die Ausbreitung von Mikroorganismen.


Benetzen Sie Ihre Hände und tragen Sie eine antimikrobielle Seife auf. Reiben Sie Ihre Handflächen zusammen.
Reiben Sie Ihre Handflächen und den Handrücken weiter zusammen.
Reiben Sie die Seife zwischen den Fingern jeder Hand und mit den Fingern zusammen.
Reiben Sie die Seife an beiden Daumen, im Kreis an beiden Handflächen und an beiden Handgelenken.
Waschen Sie Ihre Hände mindestens 20 Sekunden lang. Um die richtige Waschzeit abzuschätzen, können Sie den Happy Birthday-Song zweimal singen.
Sobald Sie mit dem Waschen fertig sind, spülen Sie Ihre Hände von der Fingerspitze bis zum Handgelenk. Trockne deine Hände mit einem sauberen Tuch.

Bereiten Sie die neue Infusionsflasche vor.

Bereiten Sie die neue Infusionsflasche vor.

Entfernen Sie zuerst die Abdeckung der Infusionsflasche, indem Sie den Kunststoff von der Oberseite der Infusionsflüssigkeit abziehen.

Desinfizieren Sie den Gummianschluss der Flasche.

Desinfizieren Sie den Gummianschluss der Flasche.

Hier setzen Sie den Dorn ein, so dass es wichtig ist, diesen Bereich durch Abwischen des Anschlusses mit Alkoholtupfern oder Watte mit Alkohol in kreisenden Bewegungen zu wischen.

Schließen Sie die Rollenklemme des vorherigen Administrationssatzes, indem Sie sie nach unten rollen.

Schließen Sie die Rollenklemme des vorherigen Administrationssatzes, indem Sie sie nach unten rollen.

Dadurch wird verhindert, dass Flüssigkeit in die Spitze eindringt und plötzlich Flüssigkeit aus der neuen Infusionslösung austritt.

Die Rollenklemme befindet sich im langen Kunststoffröhrchen, wo die Flüssigkeit aus dem IV läuft.

Knicken Sie den Schlauch des Verabreichungssatzes in die Nähe der Spitze.

Knicken Sie den Schlauch des Verabreichungssatzes in die Nähe der Spitze.

Dazu falten Sie das Rohr in der Nähe der Spitze. Dadurch wird verhindert, dass Luft in das Rohr eindringt.

Es ist wichtig, dass sich keine Luft in den Schläuchen befindet, denn wenn Luft in den Körper eindringt, entsteht ein Luftembolus, der für den Patienten sehr gefährlich sein kann.

Spike den Behälter, ohne den Hafen zu verunreinigen.

Spike den Behälter, ohne den Hafen zu verunreinigen.

Legen Sie die neue Infusionsflüssigkeit auf eine harte Oberfläche wie den Nachttisch und setzen Sie den Dorn fest ein, bis das Ende des spitzen Teils des Dorns vollständig in die Flasche eingeführt ist.

Vermeiden Sie es, den Dorn zu berühren oder andere Gegenstände außer dem Port zu berühren, da dies die Ausbreitung von Mikroorganismen verhindert, die zu einer Infektion führen können.

Hängen Sie die Infusionsflüssigkeit an den vorgesehenen Infusionsständer.

Hängen Sie die Infusionsflüssigkeit an den vorgesehenen Infusionsständer.

Stellen Sie sicher, dass die Stange 2 bis 3 Meter höher ist als der Patient, um einen Rückfluss von Blut zu verhindern.

Regulieren Sie die Flussrate basierend auf der Infusionsdauer.

Regulieren Sie die Flussrate basierend auf der Infusionsdauer.

Die Flussrate oder die Tropfen pro Minute sollten genau sein, um die vorgeschriebene Flüssigkeitsmenge im Körper des Patienten zu erreichen.

Wenn die vorgeschriebene Flussrate beispielsweise 42 Tropfen pro Minute beträgt, zählen Sie mit Ihrer Uhr die Tropfen, die sich in einer Minute ansammeln.
Wenn der Durchfluss zu hoch ist, bewegen Sie die Rolle der Rollenklemme nach unten.
Wenn die Flussrate zu niedrig ist, bewegen Sie die Rolle der Rollenklemme nach oben.
Zählen Sie dann erneut, bis Sie die Verschreibung pro Minute erreichen.

Aktualisieren Sie das Infusionsblatt des Patienten.

Aktualisieren Sie das Infusionsblatt des Patienten.

Geben Sie die Art der Lösung, die Art der aufgenommenen Medizin, die Uhrzeit und das Datum der Änderung der IV sowie die Flussrate der neuen IV-Lösung an.

Wenn sich die Infusionsflüssigkeit nahe bei 100 befindet, ändern Sie die Infusionsflüssigkeit.

Wenn sich die Infusionsflüssigkeit nahe bei 100 befindet, ändern Sie die Infusionsflüssigkeit.

Ein Füllstand von 100 bedeutet, dass die Infusionsflüssigkeit fast leer ist. Wechseln Sie sie daher, bevor sie aufgebraucht ist.

Patienten können ihre Krankenschwester auch darauf aufmerksam machen, da sie feststellen können, ob in der Infusionslösung nur noch wenig Flüssigkeit vorhanden ist.

Lassen Sie den Patienten auf die Toilette gehen, setzen Sie sich auf einen Stuhl und bewegen Sie sich im Krankenzimmer.

Lassen Sie den Patienten auf die Toilette gehen, setzen Sie sich auf einen Stuhl und bewegen Sie sich im Krankenzimmer.

Stellen Sie nur sicher, dass der Patient Zugriff auf eine Hilfetaste hat oder sich in Reichweite einer Krankenstation oder eines Korridors mit medizinischen Mitarbeitern befindet. Sie möchten sicher sein, dass Sie zur Verfügung stehen, wenn der Patient Hilfe beim Bewegen des Infusionsständers oder des Ständers benötigt.

Überprüfen Sie die Infusionslösung regelmäßig, um sicherzustellen, dass die Flüssigkeit korrekt zugeführt wird.

Überprüfen Sie die Infusionslösung regelmäßig, um sicherzustellen, dass die Flüssigkeit korrekt zugeführt wird.

Suchen Sie auch nach Blut in der Röhre in der Nähe der IV-Punktionsstelle. Dieser Rückfluss ist ein Hinweis darauf, dass Sie die Infusionsflasche so einstellen müssen, dass sie etwas höher hängt.

Erlauben Sie dem Patienten auch nicht, die Rollenklemme zu berühren oder einzustellen, da nur ein qualifizierter medizinischer Mitarbeiter oder eine Krankenschwester die Flussrate der Infusionslösung anpassen sollte.

Wenn der Patient über Schmerzen oder Rötung klagt, überprüfen Sie die Nadel.

Wenn der Patient über Schmerzen oder Rötung klagt, überprüfen Sie die Nadel.

Schmerzen und Rötungen an der IV-Punktionsstelle können darauf hindeuten, dass sich die Nadel aus der Vene gelöst hat.


Categories:   Health

Comments