Wie man seinem Kleinkind das Schwimmen beibringt

Schwimmen kann eine lustige Aktivität für Kleinkinder sein und eine großartige Form der Bewegung. Wenn Sie Ihrem Kleinkind das Schwimmen beibringen, werden nicht nur gesunde Gewohnheiten von Kindesbeinen an geschaffen, sondern es werden auch die Werkzeuge zur Verfügung gestellt, mit denen es in der Nähe des Wassers sicher ist. Seien Sie geduldig und nutzen Sie lustige Aktivitäten, um Ihrem Kind das Schwimmen in einer sicheren und unterstützenden Umgebung beizubringen.

Führen Sie Ihr Kind frühzeitig ins Wasser.


Führen Sie Ihr Kind frühzeitig ins Wasser.

Bereits im Alter von wenigen Monaten können Säuglinge mit ihren Eltern in ein Schwimmbad gebracht werden und erleben, wie das Wasser ist.

Sie herumzuschwimmen und ihnen das Spritzen beizubringen, sind frühe Werkzeuge, die sich später auszahlen können.
Sie können auch versuchen, ein kleines Kind als sicheres Schwimmgerät zu platzieren, damit es das Wasser auf eine neue Art erkunden kann.

Lassen Sie Ihr Kind in der Badewanne spielen.



Lassen Sie Ihr Kind in der Badewanne spielen.

Sogar die Spielzeit in der Badewanne kann Babys und Kleinkindern helfen, sich an das Wasser zu gewöhnen.

Geben Sie Ihrem Kind die Möglichkeit, mit Wasser in der Wanne zu experimentieren, und stellen Sie ihm Spielzeug zur Verfügung, damit es Spaß macht und nicht beängstigend ist.
Versuchen Sie nicht, das Wasser vor den Augen Ihres Kindes zu schützen, wenn Sie seine Haare waschen, da sich die Gewöhnung an das Gefühl von Wasser im Gesicht beim Schwimmen als vorteilhaft erweist.

Seien Sie immer wachsam, wenn sich Ihr Kind in der Nähe von Wasser befindet.

Seien Sie immer wachsam, wenn sich Ihr Kind in der Nähe von Wasser befindet.

Wenn Sie ein Kleinkind oder Kleinkind mit ins Wasser nehmen, halten Sie es immer in den Armen und bleiben Sie im flachen Ende des Beckens.

Achten Sie auf aufblasbare Spielzeuge und andere Poolausrüstungen, die ein Ertrinkungsrisiko darstellen können, und halten Sie in Notfällen immer Notfallausrüstung bereit. Ihre Notfallausrüstung sollte eine Erste-Hilfe-Ausrüstung sowie eine Schwimmhilfe und HLW-Ausrüstung enthalten.
Um sicherzustellen, dass Ihr Kind besonders sicher ist, erlernen Sie die richtige HLW-Technik und lassen Sie sich bei Ihrer örtlichen Feuerwache oder im Gemeindezentrum für die HLW-Zertifizierung ein.



Bringen Sie Ihrem Kleinkind die Sicherheit des Wassers bei.

Bringen Sie Ihrem Kleinkind die Sicherheit des Wassers bei.

Wenn ein Baby zum Kleinkind wird, sind sie viel aktiver und neugieriger auf das Wasser. Bevor sie in den Pool kommen, informieren Sie sie über die Sicherheit des Wassers.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind mit den Poolregeln vertraut ist, z. B. nicht laufen und nur mit einem Erwachsenen ins Wasser gehen. Machen Sie Ihrem Kind klar, dass es wichtig ist, die Regeln zu befolgen, um sicher zu sein und sich nicht zu verletzen.
Wiederholen Sie jedes Mal, wenn Sie zum Pool gehen, die Regeln, damit Ihr Kind die Erwartungen genau kennt.

Bringen Sie Ihr Kleinkind in einer sicheren Umgebung mit Wasser in Kontakt.

Bringen Sie Ihr Kleinkind in einer sicheren Umgebung mit Wasser in Kontakt.

Wenn Sie einem Kleinkind das Schwimmen beibringen, ist es wichtig, dies in einer kontrollierten und sicheren Umgebung zu tun. Ein Innenpool ist aufgrund seiner kontrollierten Atmosphäre und der Sicherheit vor den Elementen der ideale Ort.


Bringen Sie Ihrem Kind nicht bei, in einem See oder Ozean zu schwimmen, da Strömungen, Tiere und unvorhersehbare Situationen die Dinge für Ihr Kind gefährlich und beängstigend machen können.
Wenn Sie Ihrem Kleinkind das Schwimmen im Schwimmbecken beibringen, stellen Sie sicher, dass es mit einem hohen Zaun und einem selbstschließenden Tor sicher ist, das Kinder nicht erreichen können. Nehmen Sie nach dem Spielen im Pool immer Spielzeuge ab, damit Ihr Kind nicht versucht wird, danach zu gehen, und decken Sie Ihren Pool mit einer harten Poolabdeckung ab, nicht mit einem weichen, flexiblen Modell.
Denken Sie daran, Ihr Kind immer im Auge zu behalten und nichts mitzubringen, das Sie von der Sicherheit Ihres Kindes ablenken könnte.

Verlassen Sie sich nicht auf Flotationsgeräte.

Verlassen Sie sich nicht auf Flotationsgeräte.

Wenn Sie einem Kind das Schwimmen beibringen, können Wasserflügel und andere aufblasbare Schwimmspielzeuge Eltern und Kleinkindern ein falsches Gefühl der Sicherheit geben.

Sie können hilfreich sein, um Kindern dabei zu helfen, ins Wasser zu geraten, aber wenn die Geräte Luft verlieren, könnte Ihr Kind ertrinken.
Das beste Schwimmgerät ist eine gut sitzende Schwimmweste mit einem verstellbaren Riemen zwischen den Beinen, obwohl dies in einem Pool keine Notwendigkeit ist.

Melden Sie sich für einen Eltern- und Kleinkind-Schwimmkurs an.


Melden Sie sich für einen Eltern- und Kleinkind-Schwimmkurs an.

Die American Association of Pediatrics empfiehlt Kindern, eine organisierte Schwimmstunde zu besuchen, um Grundkenntnisse zu vermitteln, aber es empfiehlt sich, dass Kinder unter 4 Jahren nur an Kursen teilnehmen, in denen ihre Eltern ebenfalls im Wasser sind.

Wenn Eltern im Wasser sind, können sich Kleinkinder im Wasser wohler fühlen. Wenn Sie von einem ausgebildeten Lehrer die Klasse besuchen, wird sichergestellt, dass sie altersgerechte Fähigkeiten in einer sicheren Umgebung erlernen.
Schwimmunterricht wird in den meisten Erholungszentren oder bei privaten Unternehmen angeboten.

Recherchieren Sie, bevor Sie Ihr Kind für einen Kurs anmelden.

Recherchieren Sie, bevor Sie Ihr Kind für einen Kurs anmelden.

Fragen Sie nach Empfehlungen und besuchen Sie jeden Standort und Lehrer, bevor Sie sich anmelden. Nehmen Sie nach Möglichkeit an einer Probestunde teil, um zu sehen, ob es für Sie und Ihr Kind gut passt.

Kleinkind-Schwimmkurse sollten sich darauf konzentrieren, dass sich Ihr Kind im Wasser wohl fühlt und grundlegende Fähigkeiten vermittelt, wie das Blasen von Blasen, das Schwimmen, das Treten und das Gesicht im Wasser. Kleinere Klassen sind in der Regel für Kleinkinder besser, da sie mehr Aufmerksamkeit erhalten und sicherer sind, da der Lehrer sie weniger ablenken muss.
Suchen Sie nach einem Lehrer, der die richtige Schwimmtechnik in einem sicheren und sauberen Pool versteht. Pools sollten mehrere Rettungsschwimmer sowie HLW- und Notfallausrüstung bereithalten.

Bleib positiv.

Bleib positiv.

Wenn Ihr Kind schwimmen lernt, bleiben Sie immer positiv. Schaffen Sie im Pool eine einladende Umgebung, in der sich Ihr Kind sicher und frei fühlen und lernen und erkunden kann. Loben Sie Ihr Kind nach dem Erfolg und drängen Sie nicht zu sehr, wenn es Angst hat oder sich unwohl fühlt.

Kleinkinder sind wankelmütig, besonders beim Wasser. Deshalb kann er an einem Tag springen und am nächsten Tag Angst vor dem Pool haben. Bleiben Sie ruhig und geduldig und erledigen Sie die Zeit Ihres Kleinkindes.
Versuchen Sie nicht, neue Fähigkeiten zu erlernen, wenn Ihr Kind nicht bereit ist, da dies zu Angstzuständen und einer unsicheren Situation führen kann.

Lassen Sie Ihrem Kleinkind Zeit, um traumatische Erlebnisse zu überwinden.

Lassen Sie Ihrem Kleinkind Zeit, um traumatische Erlebnisse zu überwinden.

Wenn Ihr Kleinkind traumatische Erfahrungen im Wasser hat oder wenn Sie erschrocken sind und nicht weitermachen möchten, lassen Sie es eine Pause vom Wasser nehmen. Obwohl Schwimmkenntnisse wichtig sind, nützen sie nichts, wenn Ihr Kind im Wasser Angst hat oder Angst hat.

Wasserangst ist ein echtes Problem, insbesondere für kleine Kinder – lehnen Sie ihre Ängste nicht schnell ab, sondern nehmen Sie sich die Zeit, ihnen zuzuhören und sie zu beruhigen. Machen Sie eine Pause, die einige Stunden oder einige Wochen dauern kann, bis Ihr Kind wieder für das Wasser bereit ist.
Wenn Sie sie zurückbringen, beginnen Sie langsam und setzen Sie sie allmählich wieder in das Wasser ein. Bringen Sie Spielzeug mit und haben Sie ein gutes Unterstützungssystem, z. B. Freunde oder Familienmitglieder, um sie zu ermutigen, im Wasser zu bleiben.

Geben Sie Ihrem Kleinkind klare Anweisungen.

Geben Sie Ihrem Kleinkind klare Anweisungen.

Sie können Ihrem Kind auch das eigene Schwimmen beibringen oder den Schwimmunterricht durch andere Aktivitäten ergänzen. Holen Sie sich Kleinkinder für das Wasser auf und beseitigen Sie Stress oder Angst, indem Sie unterhaltsame Spiele und Aktivitäten nutzen, um Schwimmfähigkeiten zu vermitteln.

Wenn Sie etwas Neues mit einem Kleinkind probieren, sollten Sie unbedingt erklären, was Sie von ihm fordern, mit einfachen Worten: “Ich möchte, dass Sie dem Ball nachjagen, dann helfe ich Ihnen, Ihre Beine zu treten”.
Geben Sie Ihrem Kleinkind vor der Aktivität immer einen Countdown, damit es nicht überrascht wird.

Spielen Sie auf der Treppe.

Spielen Sie auf der Treppe.

Helfen Sie Ihrem Kind dabei, sich im Wasser wohl zu fühlen, indem Sie es auf den Stufen des Pools starten, bei ihnen sitzen oder ihnen ein Spielzeug geben.

Stellen Sie sicher, dass sie auf einer Ebene beginnen, in der sich Kopf und Oberkörper sicher außerhalb des Wassers befinden.
Ermutigen Sie sie langsam, die Stufen hinunter zu gehen, damit mehr Körper mit Wasser bedeckt ist.

Blasen blasen.

Blasen blasen.

Zeigen Sie Ihrem Kleinkind, wie es Luftblasen gibt, indem Sie tief einatmen und Ihr Gesicht unter Wasser halten. Lassen Sie Ihr Kind die summende Bewegung aus dem Wasser heraus üben und ermutigen Sie es dann, sein Gesicht ins Wasser zu legen.

Für Kinder kann es beängstigend sein, ihr Gesicht in das Wasser zu legen. Gehen Sie also langsam vor und nehmen Sie es im Tempo Ihres Kindes.
Legen Sie ein kleines Spielzeug oder einen Ball in den Pool und sehen Sie, ob Ihr Kind es durch den Pool blasen kann, während Sie seinen Körper abstützen.

Zeigen Sie Ihrem Kleinkind, wie es tritt.

Zeigen Sie Ihrem Kleinkind, wie es tritt.

Lassen Sie Ihr Kleinkind am Beckenrand sitzen und zeigen Sie ihm, wie man es mit den Beinen direkt nach vorne tritt. Stehen Sie bei Bedarf im Pool, halten Sie die Beine Ihres Kindes und bewegen Sie es in die richtige Bewegung.

Lassen Sie Ihr Kind so tun, als seien es andere Tiere, zum Beispiel ein Delphin, der mit den Beinen tritt. Wenn Sie die Phantasie eines Kindes wahrnehmen, können Sie sich im Pool viel wohler fühlen.
Wenn sie sich erst einmal wohl gefühlt haben, können Sie sie auch auf einem Kickboard halten und mit den Beinen treten, wenn Sie sie im Pool bewegen.

Holen Sie sich Ihr Kind, um einen Ball zu jagen.

Holen Sie sich Ihr Kind, um einen Ball zu jagen.

Werfen Sie einen Ball oder ein aufblasbares Spielzeug um den Pool und helfen Sie Ihrem Kind, ihm nachzulaufen, indem Sie es an der Taille halten und es treten und gleiten lassen. Dies bereitet Kleinkinder darauf vor, auf eigene Faust zu schweben und zu gleiten.

Sobald Sie das Spielzeug erreicht haben, drehen Sie sich um und werfen Sie es erneut, bevor Sie ihm nachjagen.

Helfen Sie Ihrem Kleinkind, unter Wasser zu gehen.

Helfen Sie Ihrem Kleinkind, unter Wasser zu gehen.

Halten Sie Ihr Kind oder setzen Sie es auf eine Stufe. Erklären Sie ihnen, was Sie tun werden und dass Sie möchten, dass sie einige Sekunden lang den ganzen Weg unter Wasser gehen. Zählen Sie von drei ab und tauchen Sie Ihr Kind entweder ein, indem Sie es unter die Achseln halten, oder lassen Sie es alleine unter Wasser gehen.

Kinder sollten tief einatmen und den Mund schließen. Für jüngere Kleinkinder können Sie kurz vor dem Unterwasserangriff auf die Stirn tippen, wodurch die Augen automatisch geschlossen und die Nase verstopft wird.
Machen Sie eine Pause, wenn Ihr Kind jedes Mal unter Wasser geht, und drängen Sie es nicht, es zu viel in einer Sitzung zu tun.

Unterstützen Sie Ihr Kleinkind während eines Rückenschwimmers.

Unterstützen Sie Ihr Kleinkind während eines Rückenschwimmers.

Stützen Sie Ihr Kind und lassen Sie den Kopf auf Ihrer Schulter ruhen. Stützen Sie jede Körperhälfte gleichmäßig, sodass sie direkt auf dem Wasser schwimmt.

Auf dem Rücken zu schwimmen kann für Kinder schwierig sein, besonders wenn sie Wasser in den Ohren haben. Stellen Sie also sicher, dass sie wissen, dass Sie sie halten und dass sie in Sicherheit sind.
Beginnen Sie damit, nur einige Sekunden zu schweben, und arbeiten Sie dann mehr Zeit, wenn sie sich wohl fühlen.

Bereiten Sie Ihr Kleinkind zum Gleiten vor.

Bereiten Sie Ihr Kleinkind zum Gleiten vor.

Wenn Ihr Kind den Schwimmer beherrscht, bereiten Sie es auf das Gleiten vor. Beginnen Sie mit Ihrem Kind in einem Abstand von 0,9 bis 1,5 m von der Beckenwand und stützen Sie Brust und Beine ab.

Lassen Sie ihn sein Gesicht ins Wasser legen und gleiten Sie ihn sanft an den Beckenrand. Erhöhen Sie den Abstand zur Wand und ermuntern Sie ihn, mit den Beinen zu treten und die Arme zu bewegen.
Wenn Sie sicher sind, Ihr Kind ins Wasser gehen zu lassen, lassen Sie es von einem Erwachsenen zum anderen gleiten. Drücken Sie ihn gut an oder lassen Sie ihn von Ihren Beinen stoßen und zu einem anderen Erwachsenen gleiten, der 3–4 Fuß (0,9–1,2 m) entfernt steht.

Ermutigen Sie Ihr Kind, in den Pool zu springen.

Ermutigen Sie Ihr Kind, in den Pool zu springen.

Lassen Sie Ihr Kind am Rand des Pools sitzen oder stehen. Ermutigen Sie ihn dazu, sich im Pool in die Arme zu hüpfen. Dies bringt ihm bei, wie man ins Wasser geht und macht es ihm angenehm, wenn Wasser in sein Gesicht spritzt.

Versuchen Sie einige andere Spiele.

Versuchen Sie einige andere Spiele.

Wenn sich Kinder im Wasser wohler fühlen, können Sie ihr Können mit Spielen wie Simon Says, Follow the Leader oder Wheels on the Bus üben. Sie können auch ein klassisches Kinderlied mit Aktionen wie “London Bridge” oder “Wenn Sie glücklich sind und Sie es wissen” nehmen und Kinder dazu bringen, die Aktionen im Wasser auszuführen, um Fähigkeiten zu üben und sie komfortabler zu machen.


Categories:   Family Life

Comments