Wie schreibe ich White Papers?

Ein Whitepaper ist ein ein bis fünfseitiges Dokument, das ein bestimmtes Problem beschreibt und eine spezifische Lösung für das Problem vorschlägt. Es wird häufig in Behörden und Unternehmen verwendet. In einem typischen Whitepaper werden möglicherweise Wege aufgezeigt, um die Marketinganforderungen eines Kunden zu erfüllen, die Verwendung eines bestimmten Produkts für einen technischen Prozess vorzuschlagen oder Wege zu finden, um kommunale Probleme zu lösen. Um ein erfolgreiches Whitepaper schreiben zu können, müssen Sie Ihr Publikum kennen, Ihr Problem klar formulieren und ein überzeugendes und einnehmendes Argument zur Lösung dieses Problems vorbringen.

Bestimmen Sie Ihr Publikum.


Bestimmen Sie Ihr Publikum.

Normalerweise kennen Sie Ihr Publikum nicht persönlich. Sie sollten jedoch so viele Faktoren wie möglich angeben, wie zum Beispiel berufliche Bedürfnisse, Bildungshintergrund und Berufsbezeichnung. Diese Aspekte bestimmen, wie Sie Ihr Argument bilden. Gestalten Sie Ihren Vorschlag so, dass er Ihrem Publikum anhand dieser Faktoren zugeordnet werden kann.

Wenn Ihr Thema beispielsweise Gemeinschaftsgärten ist, wenden Sie sich an Ihre Leser als Eigentümer und Eltern sowie an Entscheidungsträger in der Gemeinschaft. Sie sind daran interessiert, die Auswirkungen von Gartenbau und lokalen Lebensmitteln auf ihre Immobilienwerte, die Gesundheit ihrer Kinder und die Bildung ihrer Kinder zu erfahren.

Finden Sie heraus, wie hoch Ihr Fachwissen ist.



Finden Sie heraus, wie hoch Ihr Fachwissen ist.

Dadurch wird festgelegt, wie einfach oder komplex Ihr Papier sein soll. Wenn das Fachwissen Ihres Publikums übereinstimmt oder nahe an Ihrem eigenen liegt, könnten Sie Fachjargon enthalten. Halten Sie das Papier für ein allgemeines Publikum jedoch so frei wie möglich. Wenn Sie eine bestimmte Terminologie angeben müssen, verwenden Sie sie sparsam und erläutern Sie sie. Zum Beispiel:

Wenn Sie ein Whitepaper für einen Ingenieur schreiben, sollten Sie viele technische Details angeben und in Ihren Beschreibungen ausführlich sein.
Wenn Sie für einen Regierungsbeamten schreiben, konzentrieren Sie sich auf die Auswirkungen auf die Politik.
Wenn Sie für ein Firmenpublikum schreiben, konzentrieren Sie sich auf Kosteneffizienz und Wachstumspotenzial.

Wählen Sie einen eingängigen Titel.

Wählen Sie einen eingängigen Titel.

Machen Sie es aufmerksamkeitsstark, aber nicht übertrieben. Erwähnen oder erwähnen Sie Ihr Problem. Einige Titel enthalten die Wörter „Whitepaper“, dies ist jedoch nicht obligatorisch. Passen Sie die Sprache an ein allgemeines Publikum an. Einige gute Beispiele sind:

Die School-to-Prison-Pipeline mit Art. Schließen
Sichere Städte durch Gemeinschaftsgärten: Ein Weißbuch



Gleich zur Sache.

Gleich zur Sache.

Angenommen, Ihr Leser hat ein sehr arbeitsreiches Leben. Erläutern Sie genau, worum es in Ihrem Whitepaper geht, ohne unnötige Polsterungen hinzuzufügen. Machen Sie Ihre ersten paar Sätze so ansprechend, dass sie ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Schreiben Sie die Einleitung.

Schreiben Sie die Einleitung.

Bestätigen Sie Ihr Publikum und wie Sie beabsichtigen, das Papier zu verwenden. Fassen Sie die aktuelle Reihenfolge zusammen und warum es ein Problem ist. Besprechen Sie kurz die Argumente Ihrer Opposition und warum Sie etwas anderes vorschlagen. Wenn Sie beispielsweise über die Schulden der Studenten schreiben, könnten Sie sagen:

Die Verschuldung der Studenten ist im letzten Jahrzehnt exponentiell gestiegen. Zusammen mit dem düsteren Arbeitsmarkt, den neue Absolventen sehen, droht ihre Verschuldung die nächste konjunkturelle Blase zu werden. Gläubiger und eine Reihe von Ökonomen haben A, B und C argumentiert. Diese Argumente beziehen sich jedoch nicht auf X, Y und Z.


Fassen Sie Ihre Lösung zusammen.

Fassen Sie Ihre Lösung zusammen.

Stellen Sie kurz die Methodik vor, die Sie in Ihrer Analyse verwenden werden. Beschreiben Sie mögliche Lösungen, die Sie abgelehnt haben und warum Sie sie abgelehnt haben. Erklären Sie, warum Ihr Publikum Ihre vorgeschlagene Lösung akzeptieren sollte. Ihre Lösung für die Schuldenblase der Studenten könnte zum Beispiel sein:

Danach wurde ich überzeugt, das Problem nicht adäquat anzugehen. Dieses Weißbuch wird sich dafür aussprechen, weil es so wäre.

Identifizieren Sie das Problem.

Identifizieren Sie das Problem.

Für diesen Schritt müssen Sie die Anforderungen Ihres Lesers kennen. Konzentrieren Sie sich auf die Herausforderungen, die Sie lösen möchten. Dies sollte etwas sein, das Sie in wenigen Worten formulieren können.


Beispiele für Probleme sind “sinkende Umsätze”, “langsame Netzwerkgeschwindigkeiten” oder “Konflikte zwischen Führungskräften und Mitarbeitern”.

Analysieren Sie das Problem.

Analysieren Sie das Problem.

Dies hilft, Ihr Argument im Kopf Ihres Lesers glaubwürdig zu machen. Beschreiben Sie das Problem genauer. Geben Sie an, wie Sie zu dem Schluss gekommen sind, dass dies ein Problem ist. Verwenden Sie klare und präzise Begriffe. Ihre Analyse sollte nicht länger als einen Absatz dauern.

Verschaffen Sie sich einen historischen Überblick.

Verschaffen Sie sich einen historischen Überblick.

Historische Übersichten helfen zu erklären, wie das betreffende Problem zum Problem wurde. Wenn möglich, können Sie auch besprechen, wie Ihr Problem einmal gelöst wurde. Verwenden Sie bestimmte Zahlen, Daten und Namen, um diesen Fortschritt zu erklären.

In einem Whitepaper zum Thema Klimawandel könnte beispielsweise diskutiert werden, wie einst angenommen wurde, dass Fluorkohlenwasserstoffe (HFC) ein sicherer Ersatz für Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) sind, die ein Loch in der Ozonschicht erzeugt hatten. Heute wissen wir jedoch, dass HFKW tatsächlich gefährliche Treibhausgase sind.

Verwenden Sie visuelle Hilfsmittel.

Verwenden Sie visuelle Hilfsmittel.

Fügen Sie Diagramme, Diagramme oder Diagramme hinzu, um das Argument Ihres Whitepapers zu sichern. Sie können auch die Aufmerksamkeit eines Publikums gewinnen. Einige Whitepapers integrieren visuelle Hilfsmittel in den Text. Andere legen sie am Ende in einen Anhang. Fragen Sie Ihren Arbeitgeber, welche Methode er bevorzugt.

Geben Sie zusätzlichen Hintergrund an.

Geben Sie zusätzlichen Hintergrund an.

Analysieren Sie die Daten und Zahlen, die Sie präsentieren. Wie genau sind Sie zu Ihren Schlussfolgerungen gekommen? Stellen Sie sicher, dass Sie alle Fakten geprüft haben, damit Ihre Ergebnisse keine Lücken aufweisen. Sie sollten darauf abzielen, Ergebnisse zu liefern, die durch die von Ihnen durchgeführte Analyse reproduziert werden können.

Beschreiben Sie Ihre Lösungsvorschläge.

Beschreiben Sie Ihre Lösungsvorschläge.

Gehen Sie Schritt für Schritt vor und klären Sie genau, wie Sie Ihre Idee umsetzen möchten. Teilen Sie Ihren Inhalt in verdaubare Teile auf, z. B. in Listen mit Aufzählungszeichen oder in einzelne Absätze mit eigenen fettgedruckten Überschriften. Dies hilft Ihrem Publikum, Ihre Argumente zu lesen und zu verstehen.

Wenn Sie Ihr Papier in einem Unternehmenskontext schreiben, sollten Sie an dieser Stelle nicht auf das Produkt Ihres Unternehmens verweisen. Konzentrieren Sie sich stattdessen darauf, was in einer Lösung zu erwarten ist.

Begründen Sie Ihre Lösung.

Begründen Sie Ihre Lösung.

Verwenden Sie harte Beweise wie Fachzeitschriften, Regierungsveröffentlichungen und die Daten und Zahlen in Ihrer Forschung, um zu erklären, warum Ihre Lösung die beste Vorgehensweise ist. Wiegen Sie Ihr Argument gegen andere Lösungsvorschläge. Erkennen Sie die Nützlichkeit entgegengesetzter Lösungen an und betonen Sie, warum sie das Problem nicht lösen.

Schließen Sie mit einer Zusammenfassung.

Schließen Sie mit einer Zusammenfassung.

Fügen Sie eine Überprüfung des Problems bei. Fassen Sie Ihre Lösung kurz zusammen. Betonen Sie das gewünschte Ergebnis noch einmal. Wenn Sie sich entscheiden, einen Stecker für Ihr Produkt oder Ihr Unternehmen einzulegen, sollten Sie ihn relevant und subtil halten. Denken Sie daran, dass Sie sich darauf konzentrieren, das Problem einer anderen Person zu lösen, anstatt ein Produkt oder eine Dienstleistung zum persönlichen Vorteil zu bewerben.


Categories:   Education and Communications

Comments