Wie man Kindern das Lesen beibringt (für Lehrer)

Kinder lernen normalerweise ab dem Alter von 5 oder 6 Jahren zu lesen. In den USA liegt dies normalerweise in der ersten Klasse. Obwohl es viele Methoden gibt, um Kindern das Lesen beizubringen, legt die Forschung nahe, dass Phonikunterricht eine der besten Möglichkeiten ist, um sicherzustellen, dass Sie allen helfen können von den Kindern in Ihrem Klassenzimmer lernen, gut zu lesen. Machen Sie Schritte, um den Kindern beizubringen, wie sie jeden Buchstaben aussprechen, bevor Sie mit kurzen Wörtern und Wortfamilien fortfahren. Ermutigen Sie Familien, sich am Lernen ihres Kindes zu beteiligen und den Kindern Spaß am Lernen zu machen.

Bringen Sie den Kindern Briefe bei.


Bringen Sie den Kindern Briefe bei.

Wenn Ihre Schüler die Buchstaben des Alphabets noch nicht kennen, müssen Sie Zeit darauf verwenden, ihnen zu helfen, jeden Buchstaben des Alphabets zu lernen.

Verbringen Sie Zeit damit, den Namen jedes Buchstabens auswendig zu lernen.
Testen Sie ihr Wissen, indem Sie ihnen ein Bild des Briefes zeigen, dem keine Bilder zugeordnet sind. Sobald sie in der Lage sind, jeden Buchstaben leicht zu identifizieren, können Sie mit dem Lehren von Sounds fortfahren.

Bringen Sie den Kindern die Töne bei, die jeder Brief macht.



Bringen Sie den Kindern die Töne bei, die jeder Brief macht.

Kinder müssen in der Lage sein, Buchstaben zu erkennen, bevor sie etwas über die Laute erfahren können, aber wenn sie erst einmal ihre Buchstaben kennen, ist es noch wichtiger, dass sie verstehen, welche Laute jeder Buchstabe erzeugt.

Beginnen Sie damit, den Klang jedes Konsonantenbriefs zu lehren.
Teach gemischter Sounds (z. B. „br“, „cr“, „fr“, „gr“ usw.)
Lehren Sie Vokaltöne. Es ist wichtig, mit den kurzen Vokalklängen zu beginnen (z. B. das “ah” wie in “Apfel”, das “eh” wie in “Elefant”), das “ih” wie in “Iglu”, das kurze “o”. klingen wie in “octopus” und das “uh” klingt in “regenschirm”. Wenn Kinder mit dem Lesen beginnen und auf einen Vokal stoßen, in dem ein langer Ton zu hören ist (z. B. das “u” – Geräusch in “Universum”). Eine gute Möglichkeit Um dies zu erklären, heißt es: “In diesem Fall sagt der Vokal seinen eigenen Namen, wenn er ausgesprochen wird.”
Sie können ihr Wissen über die Buchstabenlaute testen, indem Sie ihnen ein Bild eines Buchstabens zeigen (ohne visuelle Hinweise auf der Seite) und sie darum bitten, Ihnen zu sagen, welchen Ton der Buchstabe ausmacht (nicht den Namen, nur den Ton). Machen Sie einige Karteikarten für diese Aktivität.

Verbringen Sie Zeit mit jedem Schüler.

Verbringen Sie Zeit mit jedem Schüler.

Zu Beginn ist es eine gute Idee zu beurteilen, wie gut jeder Schüler die Laute jedes Buchstabens hören kann. Für manche Kinder ist es schwieriger, Phoneme zu unterscheiden als andere Schüler. Achten Sie auf Schüler, die sich zu kämpfen scheinen, und versuchen Sie, etwas mehr Zeit mit ihnen zu verbringen.

Ein Phonem ist die kleinste Toneinheit, die uns hilft, ähnliche Wörter zu unterscheiden (z. B. zwischen „schlecht“ und „Tasche“).



Beachten Sie die Schüler, die mit der Erkennung unterschiedlicher Geräusche zu kämpfen haben. Zum Beispiel kann es schwierig sein, zwischen Sounds zu unterscheiden, die dem Sound von „d“ und „t“ ähneln. Diese Kinder können ihr phonemisches Bewusstsein verbessern, müssen jedoch die Sounds mehr üben als andere Schüler.
Denken Sie daran, dass es verschiedene Arten von Lernenden gibt, z. B. visuell, akustisch und kinästhetisch. Stellen Sie sicher, dass Sie Sicht, Ton und Aktivitäten integrieren, um allen Schülern die besten Lernmöglichkeiten zu bieten.

Achten Sie auf Kinder, die möglicherweise an einer Legasthenie leiden.

Achten Sie auf Kinder, die möglicherweise an einer Legasthenie leiden.

Legasthenie ist für viele Menschen ein nicht ungewöhnliches Problem. Sie wird häufig erkannt, wenn Kinder mit dem Lesen beginnen. Die Gehirne von Menschen mit Legasthenie verarbeiten Informationen anders als diejenigen, die diese nicht haben, was das Lesen zu einem langsamen und schwierigen Prozess machen kann. Wenn Sie der Meinung sind, dass ein Kind in Ihrer Klasse an Legasthenie leidet, kann es ratsam sein, sie an einen Lernfachmann an Ihrer Schule zu überweisen.

Es gibt bewährte Methoden, um Kinder mit Legasthenie zu unterrichten. Je nach Schweregrad müssen sie möglicherweise spezielle Kurse für Kinder mit Legasthenie besuchen.
Ein Kind, das an einer Legasthenie leidet, hat möglicherweise Schwierigkeiten damit, Buchstaben zu erkennen und auszuloten, und scheut sich vor Möglichkeiten, ein Wort vor anderen aus Angst vor Verlegenheit auszuloten.

Ein legasthenisches Kind kann beim Sprechen Buchstaben in Wörtern mischen oder nicht. Zum Beispiel sagen Sie “Mazagine” statt “Magazin”.
Achten Sie auch auf andere Lernbehinderungen und achten Sie auf Schüler, die Probleme haben. Denken Sie auch daran, dass Phonics für viele Kinder eine Herausforderung sein können, wenn sie das Thema zum ersten Mal treffen.


Verwenden Sie Bilder.

Verwenden Sie Bilder.

Für Kinder kann es schwierig sein, die Geräusche der Buchstaben zu visualisieren, ohne Bilder zu haben, die ihnen helfen. Sehen Sie sich gemeinsam mit den Kindern Bücher an und fragen Sie die Kinder, wenn Sie ein Bild von etwas sehen. Dann lass das Wort langsam heraus und schreib das Wort heraus.

Dies hilft ihnen, die Töne mit Buchstaben und Bildern zu verknüpfen.
Halten Sie sich an Bilderbücher, die viele Bilder von Dingen enthalten, auf die Kinder in ihrem Alltag stoßen.
Wenn Sie beispielsweise ein Bild von einer Kirsche sehen, fragen Sie die Kinder, was es ist. Wenn sie sagen, es sei eine Kirsche, bitten Sie sie, Ihnen zu helfen, das Wort herauszufinden. Lassen Sie sie es noch einmal tun, und schreiben Sie dieses Mal, während Sie das Wort ausloten, die Buchstaben an die Tafel.

Beginnen Sie mit sehr kurzen, einfachen Worten.

Beginnen Sie mit sehr kurzen, einfachen Worten.

Sobald die Kinder die verschiedenen Laute jedes Buchstabens beherrschen, zeigen Sie ihnen sehr einfache Wörter und Sätze. Bitten Sie sie, die Wörter basierend auf dem, was sie bereits wissen, auszuloten. Beginnen Sie mit Worten, die keine Ausnahmen sind. Zum Beispiel “Katze”, “Hund”, “Ball” usw.


Versuchen Sie, diesen Spaß zu machen. Um ihnen zu helfen, ihre Liebe zum Lesen zu entwickeln, ist es hilfreich, diese Lernsitzungen nicht in Übungen zu verwandeln. Erfinde Spiele, die du zusammen spielen kannst, um das Lernerlebnis sinnvoller zu gestalten. Bitten Sie beispielsweise nicht nur die Kinder, vor Ihnen zu sitzen und einen ganzen Stapel von Flashkarten durchzugehen. Stattdessen macht das Spiel Spaß. Verstecken Sie Karten, die mit unterschiedlichen Wörtern im Raum gedruckt sind. Geben Sie jedem Kind ein entsprechendes Bild und lassen Sie es die passende Karte finden.
Nutzen Sie auch die verschiedenen Computerspiele, die verfügbar sind. Viele Kinder genießen diese Spiele, damit sie Spaß haben und gleichzeitig ihre Lesefähigkeit verbessern.

Bringen Sie den Kindern den Reim bei.

Bringen Sie den Kindern den Reim bei.

Eine der besten Möglichkeiten, um Kindern bei der Erkennung von Mustern zu helfen, besteht darin, zu lernen, wie man sich reimt. Oft werden alle Wörter, die dieser Reim ist, als „Wortfamilie“ bezeichnet. Wenn Kinder Reimunterricht erhalten, wird ihnen auch deutlich, dass Wörter nicht unbedingt gleich aussehen müssen, damit sie gleich klingen.

Bitten Sie Kinder, mehrere Bilder von Dingen zu machen (mit dem Wort auch auf dem Bild) und gruppieren Sie sie in ihren Familien. Sie können dies tun, indem sie das Wort sorgfältig ausloten. Wenn Sie ihnen beispielsweise ein Bild von einem Mopp geben, lassen Sie es auslösen. Bitten Sie sie, andere Bilder zu finden, die wie „Mopp“ klingen (z. B. „Top“, „Pop“, „Hop“, „Stop“, „Cop“).
Wenn Kinder Reimunterricht erhalten, lernen sie auch, wie man Wörter zusammenfasst und Silben erkennt. Versuchen Sie, sich auf jeweils einen Vokalton zu konzentrieren, damit die Schüler die Konzepte besser verstehen. Zum Beispiel könnten Sie sich zunächst auf lange “a” – Töne wie Heu, Tag und Sagen konzentrieren.

Übe oft.

Übe oft.

Sie sollten das Lesen so oft wie möglich mit Ihren Schülern üben, aber die Lernsitzungen kurz halten. Dadurch wird verhindert, dass Kinder frustriert und müde werden. Verwenden Sie Bilderbücher mit kurzen, einfachen Sätzen, und lassen Sie die Kinder das Aussprechen der Wörter üben. Das Wichtigste, was Sie tun können, ist geduldig und ermutigend. Sie sollten einem Kind niemals dumm vorkommen, einen Fehler gemacht zu haben, da dies die Kinder davon abhalten würde zu lesen.

Üben Sie das Lesen mit Ihren Schülern, wo immer Sie sind. Lassen Sie sie die Namen der Dinge klingen, die Sie sehen, wenn Sie in die Pause oder auf Exkursionen gehen. So lernen Sie immer mehr Spaß und sind für Ihre Schüler interessant.
Ermutigen Sie die Eltern, das Lesen zu einem großen Teil des Lebens des Kindes zu machen. Schlagen Sie vor, dass Kinder mit Kindern in die Bibliothek gehen, um Bücher zu prüfen, und sie im Haus aufbewahren, damit Kinder mit ihren Familien über diese Bücher sprechen können.

Ermutigen Sie die Eltern, ihren Kindern vorzulesen.

Ermutigen Sie die Eltern, ihren Kindern vorzulesen.

Eine der besten Maßnahmen, die Sie Ihren Schülern beim Lesen helfen können, ist die Einbindung ihrer Eltern. Bitten Sie die Eltern der Kinder, zu Hause mit ihnen zu lesen.

Bitten Sie die Eltern, dass sich ihre Kinder an der Verarbeitung beteiligen können, indem sie ihnen Bücher auswählen, die sie aus der Bibliothek lesen lassen, indem sie einfache Wörter auslesen und beim Lesen Buchstaben und Wörter erkennen.

Lesen Sie Bücher im Klassenzimmer.

Lesen Sie Bücher im Klassenzimmer.

Sie können dies weiter fördern, indem Sie Ihren Schülern vorlesen, wenn sie bei Ihnen sind. Obwohl es ideal ist, wenn die Eltern den Kindern vorlesen, haben einige Eltern keine Zeit oder lesen nicht gern. So können Sie sicherstellen, dass jedes Ihrer Kinder mindestens einige Zeit mit einem Erwachsenen liest.

Lassen Sie die Kinder auch Bücher auswählen, die sie lesen möchten. Binden Sie sie in den Lesevorgang ein, indem Sie ihnen dabei helfen, einfache Wörter zu finden.

Fragen Sie die Kinder, was Sie ihnen vorgelesen haben.

Fragen Sie die Kinder, was Sie ihnen vorgelesen haben.

Ermutigen Sie sie, sich in die Geschichte einzubringen, indem Sie ihnen Fragen stellen, was Sie lesen.

Sie können Fragen stellen, wenn Sie mit dem Lesen fertig sind, aber Sie können auch während der Geschichte Fragen stellen. Fragen Sie sie beispielsweise, was die Hauptfigur Ihrer Meinung nach tun sollte, um ein Problem zu lösen, das sie haben. Fragen Sie sie an verschiedenen Stellen in der Geschichte, wie sie glauben, dass ein Charakter sich fühlt. Sind die wahrscheinlich traurig, verrückt, glücklich oder müde?

Hängen Sie Briefe im Klassenzimmer auf.

Hängen Sie Briefe im Klassenzimmer auf.

Viele Kinder interessieren sich dafür, was sie jeden Tag sehen. Hängen Sie einige bunte Poster mit ein paar einfachen Wörtern auf und helfen Sie den Kindern, diese Wörter zu lesen und zu schreiben.

Es kann auch nützlich sein, Alphabetposter im Klassenzimmer aufhängen zu lassen. Diese Alphabet-Poster enthalten häufig jeden Buchstaben des Alphabets mit Bildern, die ihnen helfen, die Aussprache der Buchstaben zu verstehen (z. B. der Buchstabe “A” mit einem Bild eines Apfels).
Versuchen Sie, mit Aktivitäten oder Projekten zu Themen zu beginnen, die auf den von Ihnen aufgehobenen Briefpostern basieren.

Halte die Kinder begeistert.

Halte die Kinder begeistert.

Lesen lernen ist ein langer Prozess. Ihre Schüler werden nicht mehr die Buchstaben des Alphabets kennen, sondern einfache Wörter lesen können und werden schließlich lernen, ganze Sätze zu lesen. Halten Sie dies interessant und herausfordernd, indem Sie viele Bücher mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad haben. Wenn sich die Kinder weiterentwickeln, drehen Sie einige der einfacheren Bücher heraus und stellen Sie einige schwierigere vor.

Die Einführung neuer Bücher wird sie dazu bringen, etwas Neues auszuprobieren.


Categories:   Arts and Entertainment

Comments